Hilft Wärme immer bei Arthrose?

Grundsätzlich gilt: Nur dann, wenn das Gelenk nicht entzündet ist, darf eine Wärmebehandlung erfolgen. Aus diesem Grund und um einen Irrtum diesbezüglich zu vermeiden, darf eine Wärmebehandlung niemals direkt auf dem Gelenk erfolgen, vielmehr sollten nur die Muskeln ober- und unterhalb des betroffenen Gelenkes mit genügend Abstand zum Gelenk selbst erwärmt werden. Beachtet man diese einfachen Regeln, kann eine Wärmebehandlung die Schmerzen durchaus lindern, eine Heilung fördern und dem Arthrose-Patienten so etwas mehr Wohlbehagen schenken.

Schon seit der Antike ist bekannt, dass Wärme den Heilungsprozess begünstigt, da sich die Blutgefäße unter dem Einfluss von Wärme erweitern, sich der Blutdurchfluss so erhöht und entsprechend mehr Nährstoffe in das Zellgewebe wandern. Bei Arthrose-Patienten werden diese Nährstoffe vor allen in den Gelenken zur Reparatur der geschädigten Knorpel benötigt. Des Weiteren bewirkt Wärme die Entspannung der Muskeln und schützt die Sehnen, was gerade für Arthrose-Betroffene interessant ist. Da es sich bei Arthrose-Schmerzen häufig um Sehnenschmerzen handelt, kann eine Wärmetherapie durchaus Linderung verschaffen.

Letzte Aktualisierung: 16.10.2013