Woran erkenne ich, dass ich Arthrose und kein Rheuma habe?

Oft werden die beiden Erkrankungen, also Arthrose und rheumatoide Arthritis (Rheuma), wohl aufgrund ihrer recht ähnlich klingenden Namen miteinander verwechselt. Tatsächlich unterscheiden sich beide Krankheiten jedoch sowohl bezüglich ihrer Symptome als auch bezüglich ihres Krankheitsbildes und ihrer Ursachen.

Während bei einer rheumatoiden Arthritis das Immunsystem gestört ist und sich die Gelenke aus diesem Grund entzünden, basiert die schmerzhafte Gelenkerkrankung Arthrose auf einer angegriffenen bzw. verschlissenen Knorpelschicht. Diese resultiert in der Regel entweder aus einer Überbelastung durch zu exzessiven Sport, aus Altersabnutzungen oder aber aus Übergewicht.

Im Gegensatz zu einer Arthrose, die sich schleichend und meist über mehrere Jahre hinweg entwickelt, verläuft eine rheumatoide Arthritis in der Regel in Schüben, die teilweise ebenso schnell wie sie auftreten auch wieder verschwinden können. Und letztlich weisen Rheuma-Betroffene in der Regel Symptome wie Fieber, Erschöpfung und allgemeines Unwohlsein auf, während Arthrose-Patienten normalerweise von einer derartigen allgemeinen Symptomatik verschont bleiben.

Letzte Aktualisierung: 16.10.2013