PRGF

Unter PRGF versteht man „Plasma Rich in Growth Factors“, zu Deutsch „mit Wachstumsfaktoren angereichertes Blutplasma“.

Dies basiert auf der Aktivierung autologer Thrombozyten des Patienten, wodurch das Gewebe stimuliert und zur beschleunigten Regeneration angeregt wird.

Ohne jegliche Nebenwirkungen führt diese Technologie zu außerordentlichen Ergebnissen nach Frakturen, Muskel- oder Sehnenverletzungen und nach chirurgischen Eingriffen; eine massiv verkürzte Rehabilitationszeit ist bei einer Behandlung mit PRGF erwiesen.

Eine hohe Wirksamkeit ist bei der Regeneration diverser Gewebearten beschrieben, so zum Beispiel bei Knochen, Sehnen, Bänder, Muskeln und Knorpelgewebe. Damit ist dieses Verfahren auch zur Behandlung einer Arthrose geeignet.

Anwendung

Bei der PRGF Therapie wird dem Patienten Blut abgenommen, welches anschließend 10 Minuten zentrifugiert wird. Bei diesem Prozess werden spezifische Proteine isoliert, die für den Heilungsprozess verantwortlich sind. Hierbei wird das Wachstumshormon von Blut separiert und das Plasma (flüssiger Bestandteil des Blutes) kann in beziehungsweise an der entsprechenden, verletzten Stelle injiziert werden.

(Quelle: Christin Möller)

Letzte Aktualisierung: 30.10.2013